Lektorat und Korrektorat

Die Ausdrücke Lektorat und Korrektorat werden häufig synonym verwendet. Es lohnt sich aber, sie genauer zu unterscheiden.

Was macht ein Lektor?

Ein Lektor unterstützt den Technischen Redakteur während des gesamten Schreibprozesses. (Das Arbeitsverhältnis ist vergleichbar mit dem zwischen einem Schriftsteller und seinem Lektor). Dabei hilft der Lektor dem Technischen Redakteur, den Text „rundzumachen“. Er hinterfragt unter anderem den Aufbau der gesamten Anleitung, sucht nach dem angemessenen Stil (Leseransprache, Telegrammstil, Regeln usw.) und überprüft die Verständlichkeit. Nur wenn ein Lektor in einem Thema zu Hause ist, kann er beurteilen, ob die Aussagen in der Anleitung richtig sind. Nur dann kann er erkennen, ob noch eine Aussage fehlt.

Was macht ein Korrektor?

Ein Korrektor sucht nach offensichtlichen und formalen Fehlern in der Anleitung, die Leser auf den ersten Blick erkennen könnten. Insbesondere achtet ein Korrektor auf:

  • Rechtschreibung,
  • Einheitlichkeit der Schreibweisen,
  • Silbentrennung,
  • Zeichensetzung,
  • Sonderzeichen,
  • Grammatik,
  • Einheitlichkeit der Formulierungen,
  • Layout,
  • Orientierungshilfen,
  • Querverweise ...

Nebenbei findet er auch inhaltliche Fehler, z. B. inkonsistente Benennungen, Formulierungen, Falschaussagen.

Zusammengefasst: Während der Lektor gemeinsam mit dem Technischen Redakteur am Text baut, kümmert sich der Korrektor um das Finish, er poliert die Oberfläche.